Zum alljährlichen Schüleraustausch mit dem Privatgymnasium Nr. 14 in Zespol Skol Fundacji Szolnej in Warschau/Polen nahmen 8 Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe 8 und 9 und zwei Lehrkräfte die rund 14-stündige Bahnfahrt auf sich, um die deutsche Kultur kennen zu lernen, internationale Freundschaften zu schließen und um ihr Englisch zu verbessern.

Gruppenbild

Nach dem Empfang durch die deutschen Familien am Unterlüßer Bahnhof fuhren die polnischen Jungen und Mädchen mit ihren Gastfamilien für 2 Tage in deren Zuhause. Dort fanden private Aktivitäten statt, wie der Besuch des Heideparks, Stadtbummel in Celle oder gemeinsames Grillen. Die polnischen Gäste waren in den Familienalltag integriert, so dass sie Abläufe in den ausgeübten Hobbyaktivitäten wie dem Handballspielen, bei Einkäufen oder dem Kochen der Mahlzeiten miterlebten.

 

Mitreisende, die kurzzeitig vom Heimweh gepackt waren, wurden spontan in der anderen Gastfamilie besucht und über ihre Traurigkeit hinweg getröstet.

 

Man behalf sich, wenn die deutschen Vokabeln nicht ausreichten, mit dem englischen Wortschatz oder buchstäblich mit „Händen und Füßen“, so dass die Mahlzeiten bei Uneinigkeit über die Bezeichnung der Gewürze doch noch schmackhaft waren!

 

In der ehemaligen Schule im Örtzetal nahmen die Schüler ihre Gäste mit in ihre jeweiligen Klassen, um dort an der Projektwoche mit dem Thema Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Extremismus, teilzunehmen.

 

Am Dienstag reisten alle Teilnehmer für 4 Tage nach Berlin. Sie besuchten die Ausstellung „Story of Berlin“, nutzten die vielen interaktiven PC`s zur Wissensvertiefung, besichtigten den Luftschutzbunker. Im Reichstag erhielten die Besuchergruppe eine Führung, sahen den Plenarsaal und besichtigten die Kuppel. Zu Fuß ging es per Stadtführung quer durch Berlin. Die Hackeschen Märkte waren ebenso Anlaufpunkt wie das Jüdische Mahnmal, der Potsdamer Platz mit dem Sony-Center. Vom Fernsehturm genossen die Reisenden den Weitblick über die Landeshauptstadt. Zum Abschluss ihrer Berlinfahrt wurde das Deutsche Historische Museum mit seiner Ausstellung, die die Zeit nach der Wende bis heute zeigte. Im 3-D-Kino sahen die Jugendlichen einen Film ihrer Wahl. Weitere Infos...